Lehren und Arbeiten im Ausland

Wenn Sie an einer ausländischen Hochschule lehren und forschen möchten, finden Sie vor allem beim Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) Unterstützung für Ihr Vorhaben. Der DAAD hilft sowohl be der Vermittlung als auch bei der Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes dieser Art. Alternativ können Sie in den von uns verlinkten undefinedStipendiendatenbanken nach einer geeigneten Finanzierung für eine Dozentur im Ausland recherchieren.

Lektorenprogramm
Im Rahmen des Lektorenprogramms vermittelt der DAAD Lektoren vor allem im Fachgermanistik aber auch in anderen Fachbereichen. Zahlreiche Stellen werden für Nachwuchswissenschaftler ausgeschrieben.
Konkrete Stellenausschreibungen und weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten des DAAD.

IC-Lektorenprogramm
Der DAAD verfügt über ein weltweites Netz von 55 Informationszentren (IC). Diese unterstützen im Ausland die Arbeit des DAAD und werben für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland. Um den vielfältigen Aufgaben einer IC-Leitung gerecht zu werden, ist das Unterrichtsdeputat an der lokalen Universität um 50 % reduziert. Erfahren Sie mehr über die Aufgaben der IC-Lektor(inn)en, über Bewerbungsvoraussetzungen, Fortbildungsmaßnahmen und aktuell zu besetzende Lektorate auf den Webseiten des DAAD zum IC-Lektoren Programm.

Dozenturen
Der DAAD vermittelt und/oder fördert Dozenturen für Deutsche im Ausland. Diese reichen von Kurz- und Langzeitdozenturen, über Dozenturen speziell für Nordamerika bis hin zu Angeboten für emeritierte und pensionierte Hochschullehrer.

Ortslektorenprogramm
Das Ortslektorenprogramm bietet fachliche Unterstützung für weltweit derzeit ca. 770 deutsche Lehrkräfte, die an ausländischen Hochschulen vorrangig in den Bereichen deutsche Sprache, Literatur und Landeskunde tätig sind. Weitere Informationen direkt auf den Seiten des DAAD zum Ortslektorenprogramm.

Personalaustausch im Bereich Forschung und Innovation (RISE)
Möchten Ihre Mitarbeiter/-innen in einem anderen Arbeitsumfeld, z. B im Hochschulbetrieb oder Privatsektor in einem anderen Land, Erfahrungen sammeln? Im Rahmen des Personalaustauschs im Bereich Forschung und Innovation (RISE) werden kurze Aufenthalte zur Entwicklung der Laufbahn finanziert, bei denen wissenschaftliche Exzellenz und Kennenlernen anderer Länder und Branchen miteinander verbunden werden. RISE ermöglicht engere Kontakte zwischen akademischen und nichtakademischen Einrichtungen in Europa und in aller Welt.Die Entsendung von Personal ist für die Dauer von einem Monat bis zu einem Jahr möglich. Voraussetzung ist eine mindestens sechsmonatige Tätigkeit in Forschung und Innovation oder verwandten Bereichen vor Beginn der Entsendung. Die Stipendiaten kehren nach der Entsendung in ihre Stammeinrichtung zurück und geben dort ihr Wissen weiter. Ein RISE-Projekt kann bis zu vier Jahren finanziert werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Horizon2020 Programmwebseiten der EU.

Erasmus+ Gastdozenturen und Mobilität zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen
Erasmus+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen. Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können.
Detaillierte Informationen finden Sie auf den Webseiten des International Office der HHU.

Kontakt

Junior Scientist and
International Researcher Center (JUNO)

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Gebäude 16.11.
Ebene 04 Raum 30/33
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Tel.: +49 211 81-13405/13564
undefinedJUNO Internationales
undefinedJUNO Workshops

Sprachenzentrum der HHU

20 Fremdsprachen für Ihren Auslandsaufenthalt

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJunior Scientist and International Researcher Center