Dr. Tobias Wenzel besuchte das Institute for Competition Economics (DICE) im Rahmen seiner StayConnected@HHU Förderung

Dr. Tobias Wenzel ist gegenwärtig Associate Professor an der Universität Sheffield. Nachdem er bereits als Jun.-Prof. an der Heinrich-Heine-Universität tätig war, schließt er sich nun für zwei weitere Projekte mit Frau Annika Herr und Herrn Alexander Rasch des Düsseldorfer Institute for Competition Economics (DICE) zusammen. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Angewandten Mikroökonomik und Industrieökonomik.

Dr. Tobias Wenzel, Foto: privat

Was hat Sie dazu bewogen, sich für das Researcher Alumni Programm zu bewerben?

In 2015 habe ich Düsseldorf vorerst verlassen, aber seitdem bin ich jedes Jahr mindestens einmal hier. Das Forschungsumfeld ist wirklich gut hier und ich habe noch zahlreiche Verbindungen an die HHU.

Was ist das Lohnendste an der Arbeit und Forschung an der HHU?

Düsseldorf ist mittlerweile im Bereich Wettbewerbspolitik der größte Standort in Deutschland. Das Besondere, hier an der HHU arbeiten und forschen zu dürfen ist das Umfeld, welches einerseits durch die Seminare, andererseits durch die Kollegen geschaffen wird. Neue Projekte kann man schnell starten, die Atmosphäre ist dafür sehr gut, alle Türen sind hier offen. An anderen Standorten ist das nicht immer üblich.

Könnten Sie uns bitte ein wenig mehr über dieses Forschungsprojekt erzählen?

Aktuell arbeite ich an zwei Projekten. Bei dem ersten Projekt (mit Annika Herr) sehen wir uns Arzneimittelpreise an. Im speziellen geht es um die Referenzpreise, die es meist in Verbindung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gibt. In diesem Zusammenhang schauen wir, welche Auswirkungen die Änderungen des Referenzpreises auf die Unternehmen bzw. auf die Verbraucher hat. Das zweite Projekt mit Alexander Rasch handelt vom “Drip Pricing”. Mit Hilfe von Laborexperimenten setzen wir das Augenmerk auf das Verhalten des Konsumenten. Die Fragestellung dahinter ist, wie der Käufer reagiert, wenn vor allem bei Online-Käufen auf den Grundpreis tröpfchenweise weitere Preiselemente hinzukommen.

Wie genau profitiert Ihr Forschungsprojekt davon, dass es hier an der HHU bearbeitet wird und umgekehrt?

Über meine beiden direkten Projektpartner hinaus gibt es hier sehr viele Leute, die sich sehr gut in diesem Bereich auskennen. So profitieren die Projekte vom intensiven Austausch mit den Kollegen vor Ort.

Gibt es bereits Pläne für eine zukünftige Zusammenarbeit mit den Kollegen an der HHU? Sind gemeinsame Publikationen auf dem Weg?

Wir haben eine erste Version geschrieben und reichen die Publikation demnächst ein. Es ist allerdings immer ein langer Prozess, bis es zu einer Veröffentlichung kommt.

Was könnten wir im Forscher-Alumni Programm tun, um die Forschungskooperation mit der HHU noch besser zu machen?

In meinem Fall lief alles perfekt und ich bin rundum glücklich.

 

Das Interview führte Uta Brunner im September 2018.

Zur Person

Dr. Tobias Wenzel

Akademischer Werdegang

10/2005 – 11/2008: Doctoral Studies in Economics, TU Dortmund

10/2008 – 05/2010: Postdoc, Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland

07/2010 – 03/2015 Junior Professor Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), Universität Düsseldorf

04/2015 – 8/2018: Senior Lecturer (Associate Professor), Universität Bath, Großbritannien

Publikationen in Kooperation mit dem DICE

The impact of piracy on prominent and non-prominent software developers (with Alexander Rasch), Telecommunications Policy, 2015, 39, 735-744.

Content provision and compatibility in a platform market (with Alexander Rasch), Economics Letters, 2014, 124, 478-481.

Piracy in a two-sided software market (with Alexander Rasch), Journal of Economic Behavior & Organization, 2013, 88, 78-89.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJunior Scientist and International Researcher Center