GetConnected@HHU - Kulturprogramm für Wissenschaftler/innen

Sie sind neu in Düsseldorf oder Sie möchten einfach nur gerne andere Wissenschaftller/innen (Doktoranden, Postdocs oder Professoren) der HHU kennenlernen und gemeinsam mit Ihnen etwas unternehmen? Mit unserem Kulturprogramm möchten wir alle Wissenschaftler/innen (Deutsche und Internationale) der HHU und Ihre Familien ansprechen.

©Stiftung Haus der Geschichte/Axel Thünker

Bonn - Das Haus der Geschichte

Man kann das Heute nur gestalten, wenn man das Gestern versteht. Ohne einen fundierten Einblick in die Vergangenheit bleiben viele Fragen nach der spezifisch deutschen Befindlichkeit ein Rätsel. Die deutsche Geschichte - vor allem die des 19./20. Jahrhunderts - ist ereignisreich, vor allem mit Blick auf die beiden Weltkriege tragisch und im Moment der Wiedervereinigung letztlich glücklich. Das "Haus der Geschichte" bietet einen anschaulichen Einblick in die jüngere deutsche Geschichte und somit die Möglichkeit, Deutschland, die Deutschen und die aktuelle Rolle Deutschlands in Europa ein Stück weit verstehen zu können.

Sonntag 05.02.2017, 12:00 - 19:00 Uhr - undefinedAnmeldung
(Die Veranstaltung ist kostenfrei - Führungen sind auf Englisch)

 

Brauereibesichtigung "Zum Schlüssel"

Bier kennt und mag in Deutschland (fast) jeder, aber wie wird es eigentlich gebraut? Die Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ blickt auf eine lange und reiche Geschichte zurück. Das erste Mal wird die spätere Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ 1632 unter dem klangvollen Namen „zu den drei Königen“, damals im Besitz von Johann von Monheim, erwähnt. Hier können Sie Brauen hautnah miterleben und auch gleich eine Kostprobe geniessen. Die Führung (auf Englisch) und 2 Glas "Original Schlüssel" sind kostenfrei (evt. verzehrte Speisen sind nicht enthalten).

Die Veranstatltung ist leider bereits ausgebucht, sie können sich aber für die Warteliste eintragen.

Montag 13.03.2017, 19:00 Uhr - undefinedAnmeldung
Brauerei Zum Schlüssel, Bolkerstr. 41 in Düsseldorf 

 

Foto: Kunstmuseum Stuttgart©Kunstsammlung NRW

K20 - Otto Dix Ausstellung

Otto Dix (1891–1969), berühmter Maler und berüchtigter Bürgerschreck, verbrachte von Herbst 1922 bis November 1925 intensive Schaffensjahre in Düsseldorf. Als Mitglied der revolutionären Künstlergruppe Das Junge Rheinland entwickelte er seine kritische Handschrift, die ihn in der Kunst des 20. Jahrhunderts unverkennbar macht. Dieser künstlerisch wie menschlich prägenden Phase widmet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die Ausstellung "Otto Dix – Der böse Blick". Es werden ca. 200 Gemälde, Aquarelle und Grafiken aus nationalen und internationalen Sammlungen im K20 am Grabbeplatz gezeigt.

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht, sie können sich aber für die Warteliste eintragen.

Sonntag, 07.05.2017, 16:00 Uhr - undefinedAnmeldung
K20, Grabbeplatz, in Düsseldorf
(Die Teilnahme ist kostenlos - Führung in Englisch)

 

Foto: Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast - Cranach Ausstellung
Cranachs Werke zeugen von einem künstlerischen Selbstverständnis und Selbstbewusstsein, das den kreativen Wettstreit mit anderen Künstlern nicht scheut, sondern ihn vielmehr sogar zu suchen scheint. Seine innovativen Bildlösungen sind nur durch eine Einbettung und Kontextualisierung in das Netzwerk des künstlerischen Austauschs im Alten Reich erfassbar. Die Ausstellung verfolgt daher das Ziel, Cranachs Wechselbeziehung mit anderen Künstlern seiner Zeit aufzuzeigen und sein pointenreiches und kreatives Spiel von Rezeption, Aneignung und Überbieten an konkreten Beispielen nachzuzeichnen. Dabei soll etwa der Wettstreit mit anderen prominenten Künstlern im Fokus stehen, darunter Namen wie Albrecht Dürer oder Hans Holbein der Jüngere.

Sonntag, 11.06.2017, 14:30 Uhr - Anmeldung
Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, in Düsseldorf
(Die Teilnahme ist kostenlos - Führung in Englisch)

 

Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM) vermittelt einen umfangreichen Einblick in den weltweiten Bergbau auf alle Bodenschätze von vorgeschichtlicher Zeit bis heute. Es ist das bedeutendste Bergbaumuseum der Welt und zugleich das deutsche Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft für Georessourcen. Die Ausstellungen und das originalgetreue Anschauungsbergwerk unter Tage eröffnen Einblicke in die Welt des Bergbaus. Zusätzlich bietet das Fördergerüst einen fantastischen Blick über Bochum und das Ruhrgebiet.

Sonntag, 10.09.2017, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr -  undefinedAnmeldung
(Die Teilnahme ist kostenlos)

 

Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

Der Drachenfels in Königswinter (Wanderung)

Auf dem Drachenfels in Königswinter lebte vor langer Zeit ein Drache. Die Bewohner des Rheintals opferten ihm jedes Jahr eine Jungfrau, um ihn gnädig zu stimmen. Erst Siegfried, der spätere Held der „Nibelungen-Sage“, besiegte den Drachen und befreite die Region von diesem Fluch.
Tatsächlich steht auch heute noch in einer Höhe von 320 Metern die Ruine jener Burg, die der Kölner Erzbischof 1138 auf dem Vulkanberg erbauen ließ und die heute ein Wahrzeichen der deutschen Spätromantik ist. Wir erreichen sie entweder zu Fuß oder mit der romantischen „Drachenfels-Bahn“. Oben angekommen werden wir bei gutem Wetter einen herrlichen Ausblick ins Rheintal genießen. Apropos „genießen“ – nichts macht mehr Vergnügen, als nach erfolgreichem Aufstieg den Abstieg mit einem leckeren Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee zu beginnen.

Sonntag, 22.10.2017, 09:00 - 19:00 Uhr - undefinedAnmeldung
(Die Teilnahme ist kostenlos)

 

Weitere Veranstaltungen für internationale Wissenschaftler/innen:

  • GetConnected@HHU

Junior Scientist and
International Researcher Center (JUNO)

Tel.+49-211-81-13405

undefinedE-Mail

Unterstützt durch das HHU Forscher-Alumni Projekt gefördert von

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJunior Scientist and International Researcher Center