PD Dr. Christian Tagsold

Heisenberg Stipendiant
Der Transnationale Raum Japans: Diaspora, Denkmalschutz der Moderne und die Idee der japanischen Naturverbundenheit

Philosophische Fakultät

Kontakt:
Telefon: +49 211 8111533
Email:  tagsold(at)phil.hhu.de

Webseite

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Die Forschungsschwerpunkte von Christian Tagsold sind die japanische Diaspora in Europa, der Denkmalschutz der Moderne in Japan sowie die Idee der besonderen Naturverbundenheit der Japaner in kulturalistischen Diskursen. Außerdem forscht und publiziert er weiter zu japanischen Gärten sowie zu Olympischen Spielen (Tokyo 1964 und 2020).

PD Dr. Christian Tagsold studierte Japanologie, Neuere und neueste Geschichte und Soziologie an der FAU Erlangen Nürnberg und beendete das Studium 1997 mit einem Magisterabschluss. Er schloss dort direkt seine Promotion an. Zwischen 2004 und 2005 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ethnologischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg.Von dort wechselte er zur Heinrich-Heine-Universität, wo er ab 2006 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Modernes Japan war. In dieser Zeit übernahm er für ein Semester die Vertretung des Lehrstuhls „Sprache und Kultur Japans“ am Institut für Ostasienwissenschaften IN-EAST“ an der Universität Duisburg-Essen. Von 2013 bis 2018 war er W2-Professor auf Zeit am Institut für Modernes Japan der HHU. Seit 2019 ist er im Rahmen seines Heisenberg-Projektes an der HHU tätig.

Auszeichnungen und Preise
  • Abbott Lowell Cummings Prize des Vernacular Architecture Forums, 2019
  • Auszeichnung der Habilitationsschrift mit dem JaDe-Preis der Stiftung zur Förderung japanisch-deutscher Wissenschafts- und Kulturbeziehungen (JaDe-Stiftung), 2012
  • Auszeichnung der Dissertation mit dem Sonderpreis des 2. Akademischen Wettbewerbs des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland, 2001
  • Auszeichnung mit einem 4. Preis beim Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung, 1998
Schlüsselpublikationen

Christian Tagsold: Spaces in Translation: Japanese Gardens and the West. Penn Studies in Landscape Architecture. Philadelphia: University of Pennsylvania Press. 2017

Andreas Niehaus, Christian Tagsold: Memory and Nationhood in Japan: Remembering the Glory Days. Abingdon: Routledge.2013

Christian Tagsold: Japan ein Länderporträt. Berlin: Ch. Links. (3. Auflage 2018)

Christian Tagsold: "Modernity, Space and National Representation at the Tokyo Olympics 1964". Journal of Urban History 37 (2). 2010; 289-300.

Christian Tagsold: Die Inszenierung der kulturellen Identität in Japan: Das Beispiel der Olympischen Spiele Tokyo 1964. München: Iudicium. 2002

 

 

Foto: HHU

Verantwortlich für den Inhalt: Junior Scientist and International Researcher Center