Dr. Marc Remke

Nachwuchsgruppenleiter im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung
Pädiatrische Neuroonkologie

Medizinische Fakultät

Kontakt:
Telefon: 0211 81-19253
Email: undefinedmarc.remke@med.uni-duesseldorf.de
undefinedWebseite

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Marc Remke untersucht die Biologie von bösartigen Hirntumoren. Ihre Forschungsarbeiten fokussieren sich auf die häufigsten bösartigen Hirntumore im Kindesalter: das Medulloblastom, das hochgradige Gliom und den atypischen teratoiden/rhabdoiden Tumor (AT/RT). Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die zugrundeliegenden Ursachen für die Krebsentstehung und die besondere Aggressivität dieser Tumore besser verstehen zu lernen, damit bestehende Behandlungsansätze verbessert und neuartige Therapieoptionen entwickelt werden können. Die Forschungsstrategie basiert auf personalisierten Therapieansätzen und gezielten Therapieformaten. 

Dr. Marc Remke hat in Bonn, Freiburg, Cádiz (Spanien) und Heidelberg Medizin studiert und im Jahr 2009 mit "summa cum laude“ promoviert. Anschließend arbeitete er als Assistenzarzt und Postdoktorand in der Universitätskinderklinik und im DKFZ in Heidelberg. 2012 ging er als Stipendiat der Dr. Mildred-Scheel-Stiftung zu einem Postdoc-Aufenthalt an das "Hospital for Sick Children" in Toronto, Kanada. Seit 2014 leitet er seine eigene Arbeitsgruppe im Rahmen des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am DKTK-Standort Essen/Düsseldorf.

Auszeichnungen und Preise
  • Förderpreis für Neuroonkologie der Stiftung Sibylle Assmus, 2017http://www.abitur-und-studium.de/Personen/Sibylle-Assmus.aspx
  • Ulrich-Hadding-Forschungspreis des Biologisch-Medizinischen Forschungszentrums (BMFZ) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2016
  • Early Career Development Grant, 2015
  • Nachwuchsgruppenleiter des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung, seit 2014
  • Ontario Graduate Scholarship, Ministry of Training, Colleges and Universities (MTCU) awarded by the University of Toronto, 2014
  • Walther and Christine Richtzenhain Award, German Cancer Research Center (DKFZ), 2012
  • Lina Marguerite Siebert Award, Pediatric Cancer Foundation Mainz, 2011
  • Leopoldina-Preis für junge Wissenschaftler, 2011
  • Selma-Meyer-Dissertationspreis der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, 2010
  • Desitin Jungforscherpreis der Deutschen Gesellschaft für Neuropädiatrie, 2010
  • Annual Sponsorship Award for Outstanding Doctoral Thesis, German Society of Hematology & Oncology (DGHO), 2009
  • Dr. Maresch-Klingelhöffer Award (shared with S. M. Pfister and W.G. Janzarik), Pediatric Cancer Foundation Frankfurt, 2008
  • Intramural scholarship for medical students, German Cancer Research Center (DKFZ), 2007
  • Stipendium der Konrad-Adenauer-Foundation, 2003-2009
Schlüsselpublikationen

Ramaswamy V, Remke M, Bouffet E, Bailey S, Clifford SC, Doz F, Kool M, Dufour C, Vassal G, Milde T, Witt O, von Hoff K, Pietsch T, Northcott PA, Gajjar A, Robinson GW, Padovani L, André N, Massimino M, Pizer B, Packer R, Rutkowski S, Pfister SM, Taylor MD, Pomeroy SL. Risk stratification of childhood medulloblastoma in the molecular era: the current consensus. Acta Neuropathol. 2016 Jun;131(6):821-31

Shih D.J.*, Northcott P.A.*, Remke M.* et al., …, and Pfister, S.M., Taylor, M.D. Cytogenetic Prognostication Within Medulloblastoma Subgroups. J Clin Oncol. 2014 Mar 20;32(9):886-96

Vanner RJ, Remke M, Gallo M, Selvadurai HJ, Coutinho F, Lee L, Kushida M, Head R, Morrissy S, Zhu X, Aviv T, Voisin V, Clarke ID, Li Y, Mungall AJ, Moore RA, Ma Y, Jones SJ, Marra MA, Malkin D, Northcott PA, Kool M, Pfister SM, Bader G, Hochedlinger K, Korshunov A, Taylor MD, Dirks PB. Quiescent sox2(+) cells drive hierarchical growth and relapse in sonic hedgehog subgroup medulloblastoma. Cancer Cell. 2014 Jul 14;26(1):33-47

Leprivier G, Remke M, Rotblat B, Dubuc A, Mateo AR, Kool M, Agnihotri S, El-Naggar A, Yu B, Somasekharan SP, Faubert B, Bridon G, Tognon CE, Mathers J, Thomas R, Li A, Barokas A, Kwok B, Bowden M, Smith S, Wu X, Korshunov A, Hielscher T, Northcott PA, Galpin JD, Ahern CA, Wang Y, McCabe MG, Collins VP, Jones RG, Pollak M, Delattre O, Gleave ME, Jan E, Pfister SM, Proud CG, Derry WB, Taylor MD, Sorensen PH. The eEF2 kinase confers resistance to nutrient deprivation by blocking translation elongation. Cell. 2013 May 23;153(5):1064-79

Remke M*, Hielscher T*, Korshunov A, Northcott PA, Bender S, Kool M, Westermann F, Benner A, Cin H, Ryzhova M, Sturm D, Witt H, Haag D, Toedt G, Wittmann A, Schöttler A, von Bueren AO, von Deimling A, Rutkowski S, Scheurlen W, Kulozik AE, Taylor MD, Lichter P, Pfister SM. FSTL5 is a marker of poor prognosis in non-WNT/non-SHH medulloblastoma. J Clin Oncol. 2011 Oct 10;29(29):3852-61

Remke M, Hielscher T, Northcott PA, Witt H, Ryzhova M, Wittmann A, Benner A, von Deimling A, Scheurlen W, Perry A, Croul S, Kulozik AE, Lichter P, Taylor MD, Pfister SM, Korshunov A. Adult medulloblastoma comprises three major molecular variants. J Clin Oncol. 2011 Jul 1;29(19):2717-23.

* shared first author

 

Foto: privat

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJunior Scientist and International Researcher Center