Jun. Prof. Dr. Ute Scholl

NRW-Rückkehrerprogramm
Experimentelle Nephrologie und Hypertensiologie

 

Medizinische Fakultät

Kontakt:
Telefon: 0211 81-10845
Email: undefinedute.scholl@med.uni-duesseldorf.de
undefinedWebseite

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Die Arbeitsgruppe von Jun. Prof. Dr. Ute Scholl verfolgt das Ziel, neue Mechanismen der Krankheitsentstehung zu entdecken und zu charakterisieren. Der Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt dabei auf dem Gebiet der Hypertonie. Die Untersuchungen werden durch Methoden der modernen Genomanalyse sowie klassische Techniken der Genetik, Molekularbiologie, Biochemie und Physiologie unterstützt. Längerfristig möchte die Arbeitsgruppe pharmakologische Ansätze entwickeln, die an den identifizierten Genprodukten und Netzwerken ansetzen, um die Behandlung von Patienten zu verbessern.

Jun.-Prof. Dr. Ute Scholl studierte Medizin an der RWTH Aachen. 2008 wurde Sie an der RWTH Aachen promoviert. Mit kurzen Unterbrechungen war sie im Anschluss fünf Jahre am Department of Genetics der Yale University (New Haven, CT, USA) tätig. Seit dem Jahr 2013 leitet Sie ihre eigene Arbeitsgruppe in der Düsseldorfer Klinik für Nephrologie. 2014 wurde sie zur Juniorprofessorin im Fach Experimentelle Nephrologie der HHU berufen. 

Auszeichnungen und Preise
  • Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 2017
  • Forschungspreis der Dr.-Günther- und Imme-Wille-Stiftung, 2016
  • Mitglied des Jungen Kollegs, Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, 2016; gewählte Vize-Sprecherin 02/2016
  • eLife “Outstanding Paper”, 2015
  • Ingrid zu Solms Wissenschaftspreis für Medizin, 2015
  • Walter Clawiter Preis, 2014
  • NRW-Rückkehrstipendium, MIWF NRW 2013
  • Top Oral Abstract, ASN Kidney Week, Atlanta, GA, USA, 2013
  • Borchers-Plakette, RWTH Aachen University, 2009
  • Friedrich Wilhelm Preis, RWTH Aachen, 2009
  • NRW-Undergraduate Science Award in Genetik und Funktioneller Genomik, 2007
Schlüsselpublikationen

Scholl UI, Stölting G, Nelson-Williams C, Vichot AA, Choi M, Loring E, Prasad ML, Goh G, Carling T, Juhlin CC, Quack I, Rump LC, Thiel A, Lande M, Frazier BG, Rasoulpour M, Bowlin DL, Sethna CB, Trachtman H, Fahlke C, Lifton RP. Recurrent gain of function mutation in calcium channel CACNA1H causes early-onset hypertension with primary aldosteronism. eLife 2015;4

Scholl UI, Goh G, Stölting G, de Oliveira RC, Choi M, Overton JD, Fonseca AL, Korah R, Starker LF, Kunstman JW, Prasad ML, Hartung EA, Mauras N, Benson MR, Brady T, Shapiro JR, Loring E, Nelson-Williams C, Libutti SK, Mane S, Hellman P, Westin G, Akerstrom G, Bjorklund P, Carling T, Fahlke C, Hidalgo P, Lifton RP. Somatic and germline CACNA1D calcium channel mutations in aldosterone-producing adenomas and primary aldosteronism. Nat Genet 2013;45:1050-1054.

Scholl UI, Nelson-Williams C, Yue P, Grekin R, Wyatt RJ, Dillon MJ, Couch R, Hammer LK, Harley FL, Farhi A, Wang WH, Lifton RP. Hypertension with or without adrenal hyperplasia due to different inherited mutations in the potassium channel KCNJ5. Proc Natl Acad Sci USA 2012;109:2533-2538.

Choi M, Scholl UI, Yue P, Bjorklund P, Zhao B, Nelson-Williams C, Ji W, Cho Y, Patel A, Men CJ, Lolis E, Wisgerhof MV, Geller DS, Mane S, Hellman P, Westin G, Akerstrom G, Wang W, Carling T, Lifton RP. K+ channel mutations in adrenal aldosterone-producing adenomas and hereditary hypertension. Science 2011;331:768-772.

Scholl UI, Choi M, Liu T, Ramaekers VT, Hausler MG, Grimmer J, Tobe SW, Farhi A, Nelson-Williams C, Lifton RP. Seizures, sensorineural deafness, ataxia, mental retardation, and electrolyte imbalance (SeSAME syndrome) caused by mutations in KCNJ10. Proc Natl Acad Sci USA 2009;106:5842-5847.

 

Foto: privat

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJunior Scientist and International Researcher Center