Zum Inhalt springenAkademische KarriereDas dt. Wissenschaftssystem und seine FördermöglichkeitenForschung und KarriereExtern geförderte Nachwuchs -gruppen an der HHUReferenceKontaktTenure Track an der HHUReference

Akademische Karriere

Für die Erlangung einer Universitätsprofessur sind sowohl großes Forschungsinteresse und erfolgreiche Forschungsprojekte als auch eine Leidenschaft für die Lehre Grundvoraussetzungen, um dieses Karriereziel zu erreichen. Über dies stärken Forschungserfahrungen im Ausland das persönliche Profil. Für die Berufung auf eine Professur an einer Fachhochschule ist neben der Promotion und der pädagogischen Eignung eine hinreichende Praxiserfahrung im jeweiligen Fach notwendig. Beim Deutschen Hochschulverband (DHV) erhalten Sie weitere ausführliche Informationen zur Bewerbung auf eine Professur.
Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit dem Schwerpunkt Lehre bzw. in der Geschäftsführung eines Institutes/ an einem Lehrstuhl tätig zu sein.

Neben den fachlichen Voraussetzungen sollten Sie über zusätzliche Schlüsselqualifikationen verfügen, die Ihren Wissenschaftsalltag unterstützen. Das Junior Scientist and International Researcher Center im Verbund der Heine Research Academies bietet Ihnen eine Vielzahl von Workshops- und Weiterbildungsveranstaltungen an, die Sie unterstützen sollen das Management Ihres Forschungsalltags zu professionalisieren und Sie auf (zukünftige) Führungsaufgaben in der Wissenschaft vorbereiten. Das „Academic Career Development Programme“ unterstützt, gezielt den Weg zur Professur.

Das dt. Wissenschaftssystem und seine Fördermöglichkeiten

  • Junges Kolleg der Nordrhein Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
  • Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

Informationen und Statistiken zur akademischen Karriere erhalten Sie u.a. aus dem undefinedBundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017

"Für die Chancen von habilitierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und - wissenschaftlern, auf eine Professur berufen zu werden, scheint es förderlich, innerhalb eines kurzen Zeitraums beziehungsweise in einem eher jungen Alter zu habilitieren und eine hohe Anzahl an Fachpublikationen vorweisen zu können. Das Geschlecht hat weder einen signifikanten Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, überhaupt berufen zu werden, noch auf die Zeitspanne zwischen Habilitation und Berufung. Ein Großteil der Berufenen wird in den ersten drei Jahren nach der Habilitation berufen." (Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017)

Forschungsförderung und Karrierewege. Vergleichende Studie zu den DFG-Programmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, 2017

Kontakt

Dr. Uta Brunner
Universitätsstr. 1
Gebäude: 16.11
Etage/Raum: 00.48
40225 Düsseldorf
+49 211 81-13564

               HHU Netzwerk der Nachwuchs-
               gruppenleiter*innen

Verantwortlichkeit: