Zum Inhalt springenZur Suche springen

Von der Idee zum Projekt
Finanzierung von Forschungsprojekten durch Drittmittel

JUNO Info Seminar

Zielgruppe fortgeschrittene Promovierende und promovierte Wissenschaftler*innen aller Fachbereiche (Die Veranstaltung ist nicht auf das Basis Curriculum der Graduiertenakademien anrechenbar)
Workshopsprache Deutsch
Workshopdauer 3 Stunden
Anzahl Teilnehmer*innen max. 20
Anrechnung für die Habilitation ja
Kursgebühren Für Angehörige der HHU und der Med. Fakultät der HHU ist die Teilnahme kostenlos.

Die nächsten Termine

Datum Uhrzeit Registrierung
Die nächste Veranstaltung ist für Mai/Juni geplant.
Weitere Informationen folgen in Kürze.
   
     

→ Diese Veranstaltung wird an weiteren Terminen auch auf Englisch angeboten: 
From an idea to a project - How to finance your research project through third leg funding

Die erfolgreiche Einwerbung kompetitiver Drittmittel ist ein zentrales Leistungsmaß für Universitäten und gilt auch als wichtiges Erfolgskriterium für eine wissenschaftliche Karriere. Mit Eintritt in die Post-Doc-Phase eröffnen sich für Nachwuchswissenschaftler*innen erstmals Möglichkeiten, eigenständig größere Summen einzuwerben und damit eigene Projektideen zu verwirklichen. Die Einwerbung von Drittmitteln ist aber selbst für erfahrene Professorinnen und Professoren immer wieder eine große Herausforderung. Umso verständlicher ist es, dass man als Post-Doc vor zahlreichen offenen Fragen steht: Wie finde ich passende Fördermöglichkeiten? Welche “Fallstricke” gibt es bei der Antragsstellung und wie vermeide ich sie? Wie kann ich die Gutachter*innen von meinen Projektideen überzeugen? Soll ich den Antrag in Eigenregie angehen oder in einem Team? Welchen Zeitbedarf muss ich einkalkulieren?

Im Rahmen des Workshops stellt die Abteilung Forschung und Transfer der Heinrich-Heine-Universität die wichtigsten nationalen und europäischen Programme zur Forschungsförderung vor. Die Phasen der Antragstellung und die einzelnen Antragsteile werden besprochen und durch einen Erfahrungsbericht von Professor Dr. med. Guido Reifenberger, Institut für Neuropathologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Fachkollegium Neurowissenschaft abgerundet. Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Promovierende und promovierte Nachwuchswissenschaftler*innen. Es besteht ausreichend Gelegenheit, eigene Nachfragen zu stellen und Problemstellungen zu schildern.

Verantwortlichkeit: