Tenure-Track an der HHU

Die hohe Wertschätzung von Wissenschaftler/innen und eine ausgezeichnete Forschungsinfrastruktur an der Heinrich-Heine-Universität schaffen ein hervorragendes Umfeld für Wissenschaft auf internationalem Niveau. Die Heinrich-Heine-Universität fördert insbesondere transdiziplinäre Forschungsverbünde, um kreative und zukunftsweisende Lösungen durch den Austausch von Wissen, Methoden und Technologien über Grenzen hinweg zu stimulieren.

Mit der Teilnahme am Tenure-Track-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (WISNA-Programm) möchte die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf einen Beitrag dazu leisten, Karrierewege des wissenschaftlichen Nachwuchses an der HHU besser planbarer und transparenter zu gestalten. Bislang ist die Zeit bis zum Erstruf auf eine Lebenszeitprofessur durch vielfältige Unsicherheiten und lange, teils prekäre Qualifikationswege geprägt. So erfolgt im Durchschnitt eine Berufung auf eine Professur und damit auf die erste Festanstellung zu Beginn des fünften Lebensjahrzehnts (vgl. Wissenschaftsrat 2014). Durch die Etablierung eines Tenure-Track-Verfahrens werden jungen Wissenschaftler/innen aussichtsreiche Karrierewege eröffnet.

Das WISNA-Programm

Das WISNA-Programm soll dazu beitragen, dass die Karrierewege in der akademischen Welt planbarer und transparenter werden. Dazu hat der Bund eine Milliarde Euro bereitgestellt, um 1.000 zusätzliche Tenure-Track-Professuren zu fördern. Als eine von 34 Universitäten hat die Heinrich-Heine-Universität in der ersten Bewilligungsrunde erfolgreich neun Tenure-Track-Professuren eingeworben.

Mit dem neuen Bund-Länder-Programm wird die Tenure-Track-Professur erstmals breit an den Universitäten in Deutschland etabliert. Für viele junge Wissenschaftler/innen wird der Weg zur Professur erheblich transparenter und planbarer: Die Tenure-Track-Professur richtet sich an junge Wissenschaftler/innen in der frühen Karrierephase und sieht nach erfolgreicher Bewährungsphase den unmittelbaren Übergang in eine Lebenszeitprofessur vor. Ebenso setzt sich das Programm für Förderung alternativer und gleichwertiger Karrierewege ein. Das WISNA-Programm will die undefinedVereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Chancengerechtigkeit in den wissenschaftlichen Qualifizierungs- und Karrierewegen verbessern.

Die Unterstützung bei der undefinedVereinbarkeit von wissenschaftlicher Qualifikation und Familie ist der Heinrich-Heine-Universität ein besonderes Anliegen, für das sie sich mit großem Erfolg einsetzt.

Die HHU versteht sich als undefinedBürgeruniversität, die den offenen Dialog zwischen Gesellschaft und Universität sucht. Wissenschaftler/innen an der HHU haben zahlreiche Möglichkeiten, sich im Rahmen der Bürgeruni auf dem Campus und in der Stadt einzubringen.

 

Kontakt

Dr. Uta Brunner
WISNA Programm
Junior Scientist & International Researcher Center
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Gebäude 16.11.
Ebene 04 Raum 33
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Tel.: +49 211 81-13564
undefinedE-Mail senden

Das WISNA Programm der HHU

Verantwortlich für den Inhalt: Junior Scientist and International Researcher Center